Seite 1 von 1

Entlastung der Stunden- & Vertretungsplaner

Verfasst: 10. Januar 2018, 20:59
von DieterH
Liebe Kolleginnen und Kollegen,

an unserem kleinen Gymnasium (knapp 1000 Schülerinnen un Schüler) im Bergischen Land wurde ich neulich gefragt, ob ich im Stundenplanerteam mitarbeiten möchte. Die gesamten Stunden- und Vertretungspläne werden dort bislang von zwei Oberstudienräten erstellt. Eigentlich stelle ich mir die Tätigkeit recht interessant vor, aber ich habe den Eindruck, dass sich die Kollegen dort krumm und buckelig schuften. Einer von Ihnen ist immer morgens als erster da und geht in der Regel erst im Laufe des Nachmittags. Die beiden Planer teilen sich z. Zt. fünf Stunden Entlastung. Die Schulleitung (Direktor bzw. Stellvertreter) ist meines Wissens lediglich bei der Erstellung der Unterrichtsverteilung involviert, ansonsten beteiligt sie sich nicht.

Nun meine Fragen an euch Stundenplaner(innen):
Ist die Arbeitsbelastung für die Planer in euren Häusern ähnlich hoch? Welche Entlastung wird bei euch gewährt? Gibt es Vorschläge oder Regelungen von Seiten der Bezirksregierungen oder Personalräte zu diesen Tätigkeiten?

Ich würde mich sehr freuen, wenn Ihr mir ein bisschen bei meiner Entscheidungsfindung weiter helfen könntet.

DieterH

Re: Entlastung der Stunden- & Vertretungsplaner

Verfasst: 12. Januar 2018, 16:17
von axelrumkorf
Hallo,

Zwei OStRs mit je 2,5 Stunden halte ich für deutlich unterbesetzt ...

Ist aber nur meine Meinung!
Gruß

Re: Entlastung der Stunden- & Vertretungsplaner

Verfasst: 25. Januar 2018, 10:07
von u.hoepfner
Das halte ich auch für unterdimensioniert.

Bei uns (berufsbildende Schule mit gymnasialer Oberstufe) haben wir an diesem Standort drei Abteilungen mit insgesamt ca. 1500 Std/Woche Unterricht. Die Abteilung mit der FOS/gymnasiale Oberstufe hat ca 450 Schüler mit knapp 800 Std Unterricht (nur zum Vergleich).
Und da hat die Schule (neben Schulleiter/Stellvertreter) für jede Abteilung STAN-mäßig einen Abteilungsleiter. Dem zur Hand geht je eine Lehrkraft mit ca. 10 Abminderungsstunden (das ist eine eigene Idee).
Bei mir hab ich es so geregelt, das diese Kollegin sich um den Vertretungsplan kümmert, ich mach den Rest.

Das die Kollegen im Gymnasium bei Ihnen den ganzen Tag da sind, ist m.E. kein Wunder. Bei vielleicht 20 (oder mehr Stunden) eigenen Unterricht sind die ja an fast allen Tagen hauptsächlich vormittags schon gut beschäftigt, dann dazu den Vertretungsplan machen. Da geht mittelfristig irgendwas den Bach runter (Gesundheit, der eigene Unterricht, die Planung).