Senden von Dateianhängen an Helpdesk

Benützen Sie dieses Forum zur Diskussion mit anderen Untis Anwendern.
Antworten
u.hoepfner
Beiträge: 487
Registriert: 27. September 2002, 13:22
Wohnort: Strausberg
Kontaktdaten:

Senden von Dateianhängen an Helpdesk

Beitrag von u.hoepfner » 30. September 2002, 15:08

Hallo,

ein Punkt, der mir manchmal aus Datenschutzgründen Sorgen macht: Manchmal sendet man eine gpn-Datei an den Helpdesk, um das Problem nachvollziehbar zu machen. Ich gehe davon aus, das dort die Daten sicher sind, aber was ist auf dem Weg dahin?
Um wenigstens diesen Weg abzusichern erscheint mir der Einsatz eines Verschlüsselungssystems u./o. eine elektronische Signierung sinnvoll. Als Werkzeug fällt mir im Moment nur GnuPG ein, weil es Open Source ist und relativ einfach zu händeln.
Könnte man die Beteiligten davon überzeugen?

Uwe Höpfner
U. Höpfner
Abteilungsleiter I
Oberstufenzentrum Märkisch-Oderland
Strausberg/Brandenburg/Deutschland

Benutzeravatar
mpr
Beiträge: 2479
Registriert: 24. September 2002, 22:40

Re: Senden von Dateianhängen an Helpdesk

Beitrag von mpr » 30. September 2002, 16:37

[quote="u.hoepfner"]
ein Punkt, der mir manchmal aus Datenschutzgründen Sorgen
...
Könnte man die Beteiligten davon überzeugen?
Uwe Höpfner[/quote]

Ja, könnte man durchaus und wir verstehen, daß es hier um heikle Daten gehen kann. Dieser Punkt wurde vor kurzem schon einmal an uns herangetragen und sobald wir wieder etwas mehr Luft haben, werden wir auch versuchen, eine entsprechende Lösung anzubieten.

Wir sind auch neugierig auf weitere Postings zu diesem Thema.

Übrigens danke, daß Sie das Eis im neuen Diskussionforum gebrochen haben. Wir hoffen wirklich, daß sich hier in Zukunft eine rege Anwenderdiskussion (und nicht nur ein Dialog mit uns von G&P) entwickeln wird.
Martin Rösel

u.hoepfner
Beiträge: 487
Registriert: 27. September 2002, 13:22
Wohnort: Strausberg
Kontaktdaten:

Beitrag von u.hoepfner » 1. Oktober 2002, 10:33

Technisch ist das sicherlich kein Problem. Wir testen im Hause z.Z. den Einsatz von GnuPG (www.gnupp.de). Ein Web of Trust aufzubauen dürfte angesichts des doch beschränkten (mengenmäßig!) Teilnehmerkreises unkritisch sein. Wir kennen uns zwar nicht persönlich, trotzdem dürfte es m.E. reichen, wenn man den jeweiligen Schlüsseln vertraut. Es geht ermal nur darum, die Daten so zu verstecken, das nicht Hinz und Kunz ohne Probleme herankommt.
GnuPG ist billig (Open Source) und wird durch das BMWI gefördert, es macht wohl Sinn, wenn wir als öffentliche Einrichtungen (wenigstens die Schulen in öffentlicher Trägerschaft) ebenfalls das Projekt unterstützen.
U. Höpfner
Abteilungsleiter I
Oberstufenzentrum Märkisch-Oderland
Strausberg/Brandenburg/Deutschland

Benutzeravatar
mpr
Beiträge: 2479
Registriert: 24. September 2002, 22:40

GnuPG bei Gruber&Petters

Beitrag von mpr » 4. Oktober 2002, 11:54

Auf Anregung von Herrn Höpfner haben wir uns GnuPG angeschaut .
Das Programm/Projekt macht einen guten Eindruck und wir werden bald die Möglichkeit zum Schicken von mit GnuPG verschlüsselten Mails an unseren Support anbieten können.

Wer uns inzwischen schon verschlüsselte Mails zuschicken will, kann dies an die Adresse Martin.Roesel@grupet.at schon jetzt tun.

Der benötigte öffentliche Schlüssel läuft unter der GnuPG Key ID: 0x68B75600 und sollte schon von den Keyservern abfragbar sein.
Martin Rösel

Antworten