Klassengruppen und Kopplungen - Verständnisfrage

Benützen Sie dieses Forum für Fragen zum Standardpaket von Untis bzw. zur Stundenplanung.

Please feel free to post in english language in any Forum
Antworten
M. Wald
Beiträge: 61
Registriert: 22. Juni 2008, 22:55

Klassengruppen und Kopplungen - Verständnisfrage

Beitrag von M. Wald » 2. Juli 2008, 10:15

Hallo.

In den kommenden Wochen "darf" ich mich zum ersten Mal mit der Stundenplangestaltung beschäftigen. Die Stammdaten und Unterrichte sind bereits weitgehend eingerichtet. Nicht ganz verstanden habe ich jedoch, was es mit den Klassengruppen auf sich hat:

Als rheinland-pfälzische Realschule haben wir in 4 von 30 Stunden Wahlpflichtfachunterricht, d.h. die Schüler werden außerhalb des Klassenverbundes in Kursen unterrichtet. Hier habe ich mehrfach gelesen, dass sich die Einrichtung von Klassengruppen empfiehlt.

Nirgends fand ich aber eine vergleichbare Empfehlung zum Sport- und/oder Religionsunterricht: Auch diese Fächer werden bei uns i.d.R. klassenübergreifend unterrichtet; oft kommt es vor, dass für eine Klasse zwei Gruppen im gleichen Fach (z.B. Jungensport bei Kollegen X und Y) zugeordnet sind. Mein Vorgänger hat dazu Unterricht in mehreren Klassen ("5a, 5b, 5d") angelegt.

Meine Fragen:

- empfiehlt sich für den Sport- und Religionsunterricht auch eine Klassengruppe?

- falls nein: Worin besteht der Unterschied zum Wahlpflichtfach?

- falls ja: Bietet die Klassengruppe einen planerischen Vorteil (ggf. bei der Vertretungsplanung)? Worin besteht dieser?


Schöne Ferien wünscht
M. Wald

sigmahr
Beiträge: 17
Registriert: 15. November 2007, 16:30

Beitrag von sigmahr » 2. Juli 2008, 20:49

Klassengruppen sind sinnvoll, wenn man in der Differenzierung mehrere Fächer unterrichtet, z.B. neben dem Hauptfach auch noch die Naturwissenschafen. Es werden also "Löcher" im Plan freigehalten, in denen die Stammklassen keinen Unterricht haben, wohl aber alle Diff-Kurse, die aus Schülern dieser Stammklassen bestehen.

Für alles andere sollte man eher mit Kopplungen arbeiten und in der "Unterrichtslupe" die gekoppelten Klassen festlegen. Wenn der WP-Unterricht nur mit dem Hauptfach in der Diff. vorkommt, was ich aus den 4 WStd. schließe, würde ich auch hier mit Kopplungen und nicht mit Klassengruppen arbeiten. Was mir dann aber nicht klar ist, was z.B. mit Schülern/innen passiert, die z.B. Biologie als WP-Fach haben und auch noch einmal Biologie im Klassenverband. Zumindest in NRW sind solche Dopplungen nicht erlaubt.

Sigurd Mahr

M. Wald
Beiträge: 61
Registriert: 22. Juni 2008, 22:55

Beitrag von M. Wald » 2. Juli 2008, 21:10

Klassische WPF-Fächer bei uns sind Französisch, Sozialpädagogik, Technisches Zeichnen, Wirtschaftskunde. Diese tauchen im Fächerkanon der Stammklasse nicht auf, weshalb es nicht zu Dopplungen kommen kann.

Die verschiedenen WPF-Unterrichte liegen zeitlich i.d.R. parallel: Während Schüler X aus der 7a dem Französischunterricht beiwohnt, hat Schülerin Y, ebenfalls aus der 7a, Wirtschaftskundeunter. zusammen mit Freundin Z aus der 7b. usw.

Wenn ich Deine Antwort richtig interpretiere, würdest Du in diesem Fall auf Kopplungen zurückgreifen?

sigmahr
Beiträge: 17
Registriert: 15. November 2007, 16:30

Beitrag von sigmahr » 2. Juli 2008, 21:27

Wenn ich Deine Antwort richtig interpretiere, würdest Du in diesem Fall auf Kopplungen zurückgreifen?
Richtig, es gibt keinerlei Vorteile, wenn man hier mit Klassengruppen arbeitet. Auch die Ausdrucke sind übersichtlicher.

Viel Erfolg,
Sigurd Mahr

M. Wald
Beiträge: 61
Registriert: 22. Juni 2008, 22:55

Beitrag von M. Wald » 3. Juli 2008, 09:03

Ich wollte gerade damit beginnen, die Klassengruppen zu löschen, als ich auf ein Hindernis stieß:

Manche WPF-Fächer wurden so oft gewählt, dass wir zwei Kurse bilden müssen. Außerhalb der Stundenplanung (Notenlisten...) werden die Kurse durch Anhängen einer Ziffer unterschieden, also z.B. Frz 10.1, Frz 10.2 usw.

Die Umsetzung dessen im Stundenplan scheint mir nur durch Klassengruppen möglich - oder gibt es einen Trick?

Antworten