Stundenplanänderungen

Benützen Sie dieses Forum für Fragen zum Standardpaket von Untis bzw. zur Stundenplanung.

Please feel free to post in english language in any Forum
Antworten
W.Ziegler
Beiträge: 4
Registriert: 5. Oktober 2002, 11:45

Stundenplanänderungen

Beitrag von W.Ziegler » 5. Mai 2003, 07:24

Bei uns musste wegen länerer Erkrankung der Verwendungsplan geändert werden. die neuen Lehrkräfte habe ich also in "Unterricht Klassen" eingetragen. Stimmt es, dass jetzt bei Kollisionen im Stundenplan der neue Unterricht zusätzlich zum bestehenden Unterricht einfach automatisch dazugeplant wird? So entstehen keine "nicht verplanten Stunden" und ich muss mühsam kontrollieren, wo doppelt verplante Einheiten liegen! :cry:
Ich verwende Untis 2003 in der Version vom 12.12.02.

Benutzeravatar
mpr
Beiträge: 2479
Registriert: 24. September 2002, 22:40

Re: Stundenplanänderungen

Beitrag von mpr » 5. Mai 2003, 11:08

W.Ziegler hat geschrieben:Stimmt es, dass jetzt bei Kollisionen im Stundenplan der neue Unterricht zusätzlich zum bestehenden Unterricht einfach automatisch dazugeplant wird? So entstehen keine "nicht verplanten Stunden" und ich muss mühsam kontrollieren, wo doppelt verplante Einheiten liegen!
Wenn bei einem bereits verplanten Unterricht Lehrer geändert werden, kann es zu Kollisionen kommen. Der Unterricht wird aber eigentlich nicht dazugeplant, denn er ist ja bereits verplant. (In den älteren gp-Untis Versionen bis 14 wurde der Unterricht in diesen Fällen entplant.)

Mit Hilfe der Diagnose können Sie aber sehr einfach feststellen, wo diese Kollisionen liegen. Starten Sie dazu die Diagnose und unter dem Diagnosepunkt Lehrer | Lehrerkollision sehen Sie sofort, welche Kollisionen sich ergeben haben.

Wenn Sie Kollisionen durch einen Lehrerwechsel von vornherein vermeiden wollen, empfiehlt es sich, die Lehrer im Planungsdialog mit der Funktion "Lehrer im Unterricht ändern" (Symbol mit Lehrerhut) zu ändern, da Sie hier die Information bekommen, welcher Lehrer (zeitlich gesehen) für den Unterricht zur Verfügung steht.
Martin Rösel

Antworten